Tétel adatlapja

CÍMLAP

Energiebilanzen der Landwirtschaft und der Ernährung

INHALT, VORWORT



Inhalt

Vorwort Zum Energiemenü (Heft 8)
Wir Essen - Solange Bis Öl Reicht'S!
Vorgaben
Fortschritt In Der Energieausnutzung?
"Getreideveredelung"
Wirkungsgrad Der Ernährung


Vorwort

Steigender Energieverbrauch, schrumpfende Ressourcen, drohende Ölkriege, Klimaveränderung machen die Energie Jahr zu Jahr aktueller und zur Überlebensfrage der Menschheit. Das Jahr 1993 war für Energiebilanzen die Wasserscheide: davor und danach konnte man keine solche Berechnungen aufstellen. Bis 1993 waren die Daten zusammen und danach waren die Energieflüsse wegen Wiedervereinigung und Globalisation nicht mehr zu verfolgen. Nationale Energiebilanzen heute zu berechnen ist nicht mehr möglich. Die Energiedaten seitdem änderten sich wenig, die sind noch heute meistens zutreffend. (Input/Output-Verhältnisse). Energieverbrauch und Umweltzerstörung hängen eng zusammen. Wer die meiste Energie Verbraucht, verursacht die größte Umweltzerstörung. Die deutsche Energieausnutzung ist miserabel: 70% der Primärenergie geht verloren. Wir möchten nicht wegen dieser vergeudeten Ressourcen angeklagt werden.

Wenn wir den Gesamtenergieverbrauch der BRD auf ihre Einwohner umlegen, kommen 50.000 kWh/Kopf/Jahr aus. 5000 Liter Öl/Kopf/Jahr (BRD 1989) sind fünfmal mehr, als der Grundbedarf. Das haben wir an uns geprüft, als wir statt 50.000 kWh/Kopf/Jahr nur 25.000 kWh verbraucht haben. (Davon ein beachtliches Teil Staatsverbrauch, auf den wir keinen Einfuß gehabt haben). Ob fünfmal mehr Energie auch fünfmal mehr Wohlstand bringt, ist fraglich - daß aber diese Energien für allemal verloren sind, steht fest.

Alle üblichen Darstellungen erfassen nur ein Teil dieser Pro-Kopf-Energie (Auto, Heizung, Warmwasser, usw.) Wo bleibt die andere Hälfte?

Diese stecken in den Produkten und Dienstleistungen. Das ist der indirekte Energieverbrauch oder die graue Energie.

Die Energieschule Köln berechnet die restlose Verwendung von diesen 50.000 kWh, in dem sie die indirekte Energieverbräuche wie Ernährung, Bekleidung, Staat auf die Haushalte umlegt. (Industrie und Staat arbeiten für die Haushalte).

Die Graphik "Energiemenü" hilft jedem sein persönliches Energiekonto zusammenzustellen. Hier kann sich jeder als Energiesparer oder Energieverschwender einordnen und Sprünge planen. Einfache Umstellungen können viel bringen, so zB. eine Umstellung auf 2x Fleisch die Woche bringt etwa doppelt so viel (ca. 4000 kWh), wie eine 30.000 DM-Solaranlage! (Wobei der Energieverbrauch bei der Erwirtschaftung dieser Summe nicht berücksichtigt wird, ebenso nicht die eingesparte Energiemengen durch Krankenhausentlastungen der Gesundernährten).